Neuigkeiten
  Elternbriefe
  Schule/Kita

Galerie

Fastenprojekttag


Wie bereits in den vergangenen Jahren unterstützte die Grundschule Waldesch in Zusammenarbeit mit dem Eine-Welt-Kreis mit einem Projekttag die diesjährige Misereor-Fastenaktion. „Die Welt ist voller guter Ideen. Lass sie wachsen“, so lautete das Leitwort der diesjährigen Aktion, die das afrikanische Land Burkina Faso in den Mittelpunkt stellte und das Ziel hat Hunger, Krankheit und Unfrieden zu beenden. In Solidarität verbunden zeigten sich Kollegium und Schülerschaft mit ihrem Einsatz dieses Projekt zu unterstützen. So konnte zusätzlich zum Erlös beim diesjährigen Fastenessen in unserer Kirche St. Antonius, alleine von der Schulgemeinschaft ein Reingewinn von 200,- Euro erwirtschaftet und Misereor zur Verfügung gestellt werden. Beim Fastenessen selbst unterstützte dann die Elternschaft mit Kuchenspenden und persönlichem Einsatz. In verschiedenen Stationen fanden die Kinder Zugang zum Thema, sei es bei der Gestaltung eines Hungertuchs zum Thema „Ich bin, weil du bist - wir alle brauchen einander und gehören zusammen“, dem Backen von den beliebten Solibroten, dem Bepflanzen und Bemalen kleiner Tontöpfchen und dem selbstgestalteten eigenen „Fastentuchmotiv“ passend zum Thema auf einer kleinen Leinwand mit Staffelei. Dies alles konnte bereits am Projekttag gegen eine kleine Spende von den Schülern erworben werden. Die „Eine Welt“ mit ihren Schattenseiten und einem Blick „über den Tellerrand“ zu erleben und zu erfahren : „Ich kann etwas tun, ich kann teilen und helfen und mich im Kleinen für eine gerechte Welt einsetzen", das haben sicher viele von uns aus diesem Tag als Erkenntnis mitgenommen und durch eingeübte Nächstenliebe, dem Übernehmen von Verantwortung und der Verbundenheit in Solidarität die Welt ein klein wenig heller gemacht. Herzlichen Dank dafür. So ruft auch Papst Franziskus in seiner Enzyklika Laudato si`dazu auf, unser Denken und Handeln „in den Dienst einer anderen Art von Fortschritt zu stellen, der gesünder, menschlicher, sozialer und ganzheitlicher ist“. Für den Eine-Welt-Kreis Carmen Kossack